Die Gründung der PLO

Nach der Al-Nakba (die Katastrophe) hatte sich  in den Flüchtlingslagern der Palästinenser Unzufriedenheit über die abwartende Politik der arabischen Staaten im Palästina-Konflikt verbreitet. Die Palästinenser waren es müde, immer nur Reden zu hören, die an ihrer Lage nicht das Geringste änderten. Die Auflösung der syrisch-ägyptischen Einheit, das Unvermögen der arabischen Staats-Chefs, dem israelischen Projekt zur Ableitung des Jordanwassers wirksamen Widerstand entgegenzusetzen, und die kleinliche politische Zerstrittenheit im arabischen Lager hatten diese Unzufriedenheit noch geschürt. Die Idee vom selbständigen, unabhängigen palästinensischen Widerstand gewann mehr und mehr an Boden.

Am 1. Juni 1964 tritt in Jerusalem der 1. Palästinensische Nationalrat zusammen. Die Versammlung beschließt die Gründung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Ahmed Shukeiry, Diplomat und Jurist, wird der 1. Vorsitzende des  Exekutivkomitees der PLO. Die Mitglieder dieses 1. Palästinensischen Nationalrates  waren Vertreter der Öffentlichkeit, Geschäftsleute, Industrielle, Geistliche, Ärzte, Bankiers und auch Mitglieder des jordanischen Parlaments. Auch einige wenige Vertreter von Bauern, Gewerkschaften, Studenten- und Frauenorganisationen waren anwesend. Insgesamt saßen 422 Mitglieder im 1. Palästinensischen Nationalrat.

  
www.fateh.de fatehyouth.de@googlemail.com © fateh.de 2002-2011